Loading...
 
Kursangebot

Kursangebot

Zì Rán Wǔ Yì Kūng Fū (gōngfū) - Vitalität, Kreativität und Harmonie.

Trainingsthemen

  • Kampfkunst zur effizienten Selbstverteidigung, basierend auf den fünf Elementen der Natur und auf Einfachheit, Natürlichkeit und Spontanität.
  • Traditionelle Bewegungsformen, und Kung Fu Training zur Stärkung und Harmonisierung von Körper und Geist.
  • Dehnübungen, Kondition- und Krafttraining
  • Nahkampftraining, sparring Vollkontakt
  • Alternativmedizin, Astro- und Quantenphysik - Geist und Materie, Mentale-psychisches Training, Sensibilisierung und stärken der Wahrnehmung.
  • Kultur, Tradition, und Philosophie der Kampfkunst.

Monatlicher Beitrag

o CHF 65.00 ermässigt für Schüler in Ausbildung

o CHF 95.00 Normalverdiener ab CHF 3'500.– netto monatlich

o CHF 205.00 Mitbenützung des Dojos in Wallisellen

Der Beitrag ist monatlich und spätestens bis am 28. (vor Feiertagen) für den nächsten Monat zu entrichten. (Beispiel: Bezahlung bis am 28. Januar für den Februar)

Der Beitrag ist auch bei Ferien- oder Krankheitsabwesenheit gleichermassen zu entrichten.

Beitragsbefreiung folgt erst auf schriftliche Kündigung immer auf Ende des Monats.

Schnuppertrainings können jederzeit gratis und auch ohne Voranmeldung besucht werden.

***********************************************************************

Einzahlung für / Versement pour / Versemento per:

Dojo: Zürcher Kantonalbank, Anja Wirth, Funkwiesenstr. 62, 8050 Zürich,

IBAN:CH98 0070 0110 0029 3785 0, Cl:700, Kontonr: 80-151-4

***********************************************************************

In unserer Schule ist das Tragen von einer von uns vorgeschriebenen Uniform Pflicht. Diese kann im Training zu den nachfolgenden Konditionen bezogen werden.

T-Shirt = CHF 35.-

Schuhe = CHF 30.-

Hosen = CHF 75.-

Weitere Kursangebote im Trainings-Dōjō in Wallisellen:

Kampfkunst, Mentales Training, Philosophie und Alternativmedizin.

Privatunterricht, Seminare und Spezialtraining.

Geldphilosophie:

„Kampfkunst ist eine noble Kunst, in welcher wir lernen, das Leben besser zu verstehen, zu respektieren und zu beschützen, und in welcher wir uns als Mensch und Künstler dauernd verbessern und weiterentwickeln. Diese Arbeit an sich Selbst kommt jedermann zu Gute und fördert Frieden und Harmonie im Leben. Aus diesem Grund möchten wir diese Kunst gerne fördern und sie allen Menschen zugänglich machen, die Interesse haben, diese Kunst zu erlernen. Wir sind auch bemüht, die Trainingskosten nicht zu hoch zu halten. Wir wünschen von unseren Schülern eher, dass sie fleissig und motiviert trainieren und einen guten Charakter pflegen.

Es ist oft so, dass wir zuerst unsere Trägheit und unsere schlechten Gewohnheiten überwinden müssen, bevor wir überhaupt die Schönheit, Anmut und Kraft hinter dieser Kunst sehen und schätzen können. Kung Fu zu praktizieren ist eine körperliche und geistige Herausforderung, eine mentale Anregung und macht dazu auch noch sehr viel Spass. Wenn jemand den wahren Wert der Kampfkunst entdeckt hat, dann wird sie zu einem natürlichen Bestandteil seines Lebens.“

Richard Kleinert 24.01.2007

Zum Thema Geld...

Kung Fu ist ein dauerhafte und kontinuierliche Entwicklung, welche sich über das ganze Leben erstreckt. Das heisst, es ist gut möglich, dass wir auf unserem Lebensweg durchaus unterschiedliche finanzielle Verhältnisse haben können. Geldmangel ist oft nicht immer von Dauer und liegt oft in der Lebenseinstellung oder der momentanen Situation. Die Voraussetzung um genügend Geld zu haben, sind Achtsamkeit, Respekt und eine positive Lebenseinstellung. Man darf nicht nach Geld trachten oder noch schlimmer, danach Gieren, man soll aber auch nicht ins andere Extrem gehen und darüber fluchen. In diesen Fall ist es eine grosse Hilfe das Prinzip von „Wu Wei“ zu verstehen. In unserer heutigen Gesellschaft ist Geld eine Art von äusserlicher, passiver Energieform welche in andere Formen umgewandelt werden kann. Diese Art von Form muss auch nicht für immer unverändert so bleiben, sondern definiert sich in unseren gemeinsamen Anschauungen. Es gibt ein Sprichwort: „Wir erschaffen unsere eigene Welt, die Welt ist so wie du bist.“ Die Indianischen Völker kannten diese Form von Geld nicht, da sie andere Wertanschauungen hatten. Zum Beispiel die Einfachheit und Liebe zur Natur - dadurch war ihre Lebenskraft und ihre Energie direkt in ihren Herzen in Form von Gutherzigkeit und Weisheit.

-Richard Kleinert-